Dienstag, 6. Dezember 2016

"Der letzte Stern" von Rick Yancey - Ein explosives Finale / Adventskalendertürchen #3

"Der letzte Stern" (3)"
Autor: Rick Yancey
Reihe: "Die 5. Welle"-Trilogie
Genre: Endzeit, Jugendbuch, Thriller
Verlag: Goldmann
Seitenanzahl: 383
Einband: Gebundene Ausgabe
Preis: 16,99 €
Erscheinungsdatum: 3. Oktober 2016
Kaufen bei: Goldmann oder amazon.de

Inhalt (Ggf. Spoiler zu vorigen Bänden)
Sie kamen, um uns zu vernichten: die 'Anderen', eine fremde feindliche Macht. Vier Wellen der Zerstörung haben sie bereits über die Erde gebracht. Sie töteten unzählige Menschen, zerstörten Häuser und Städte, verwüsteten ganze Landstriche. Sie verbreiteten ein tödliches Virus und schickten gefährliche Silencer, um jedes noch lebende Wesen aufzuspüren. Jetzt ist die Zeit der fünften Welle gekommen, die Vollendung ihres Plans, alles Menschliche auszurotten. Doch noch gibt es Überlebende: Cassie, Ben und Evan werden weiterkämpfen. Sie wollen die Menschheit nicht aufgeben. Und wenn sie sich selbst dafür opfern müssen ...

Meine Meinung
 Nachdem der zweite Band von Rick Yanceys Bestseller-Trilogie, die man wohl entweder lieben oder hassen muss, mit einem gewaltigen Knall endete, der den Leser ratlos wie verzweifelt zurückließ, war die Freude auf die anstehende Veröffentlichung des Nachfolgers von "Die 5. Welle" umd "Das unendliche Meer" allerseits riesig. An vorderster Front der gierig auf einen Abschluss wartenden Rick Yancey-Fans stand ich, mit einem verwahrlosten Teddybär in der einen und einem nutzlosen M16-Gewehr in der anderen (ein Evan Walker war allerdings aus unerfindlichen Gründen nirgendwo aufzutreiben).

Das Buch trudelte ein, ein üblicher Fangirl-Anfall wurde gefolgt von... nichts?
Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber Abschlüsse von geliebten Reihen jagen mir im Voraus immer etwas Angst ein. In diesem besonderen Falle wohl auch berechtigt, denn in den ersten beiden Bänden der Jugendbuch-Trilogie ließ Mr. Yancey durchschimmern, dass wohl mit Allem zu rechnen sein muss. 

Der Einstieg in die Geschichte gestaltete sich etwas schwierig. Zwischenmenschlise Beziehungen und vorangegangene Ereignisse mussten, wie üblich, rekapituliert werden, da sich der Autor nicht mit einer erneute Schilderung dieser aufhielt. Stattdessen rutscht der Leser sofort in eine Spirale aus neuen Intrigen, neuen Charakteren und jeder Menge Kriegszügen, die einem schnell mal den Kopf schwirren lassen. Doch kaum ist das augenscheinliche Chaos einmal geordnet, kann das Lesevergnügen undbedacht richtig losgehen.

Wobei mir das Wort "Vergnügen" im Hinblick der Geschichte dezent unpassend erscheint, schließlich zielt die Handlung des dritten Bandes vollständig darauf ab, das Mutterschiff und somit die gesamte Ist-sie-nun-außerirdisch-oder-nicht-Spezies auszulöschen, und das ist auch deutlich spürbar. Zwar wird der Leser selbstverständlich trotzdem durch einige Komplikationen hingehalten und eine imaginäre Spannung erzeugt, doch war das wirklich nötig? In meinen Augen eine beachtenswerte Streitfrage, denn "Das unendliche Meer", welches um circa Einhundert Seiten kürzer war, war in meinen Augen der stärkste Band der Reihe. Eine vergleichbare Kürze hätte auch diesem Band gut getan.

Trotzdessen gibt es kaum etwas auszusetzen an diesem Finale, welches durchaus mit dem Lieblingsprädikat aller Buchkritiker, "fulminant", betitelt werden kann, auszusetzen.
In erster Linie überzeugt wieder einmal der unfassbare Schreibstil des Autors, der Elemente der gängigen Jugendsprache mit lyrischen wie poetischen Elementen kombiniert, und trägt zu einem grandiosen Leseerlebnis bei. Die emotionale Reise der Charaktere und die Art, wie sie geschildert wurde, hat bei mir einen tiefen Eindruck hinterlassen, sodass mich die Worte des Autors auf den letzten fünfzig Seiten zu Tränen rührten. 

Von Anfang an habe ich geahnt, dass diese Reihe so und nicht anders enden wird, trotzdem war ich tief berührt im Angesicht der Art, wie der Autor die letzten offenen Angelegenheiten geregelt - oder auch nicht geregelt - hat.

Letztendlich bleibt "Der letzte Stern" der Abschluss einer der besten Buchreihen, die es meiner Meinung nach auf dem Markt gibt. "Die 5. Welle" und ihre Nachfolger können sich problemlos zwischen "Die Tribute von Panem" und "Die Bestimmung" einreihen, und sollten viel mehr mediale Beachtung finden. Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Schwalben und kann es kaum erwarten, das nächste Buch von Rick Yancey in den Händen zu halten.

 
Vielen Dank...
... an den Goldmann-Verlag für die Bereitstellung dieses wundervollen Rezensionsexemplares!
Alles Liebe, Laura

Kommentare:

  1. Hallo liebe Laura,

    eine schöne Rezension!
    Den ersten Teil habe ich geliebt, den zweiten fand ich gut-aber-nicht-herausragend und jetzt bin ich gespannt auf das Finale. Und habe Angst. Bei Abschlussbänden stecke ich sowieso besonders bei Dystopien in demselben Dilemma wie du, weil eine Reihe so leicht durch ein unglückliches Ende ruiniert sein kann. Und hier ganz besonders, weil ich noch nicht so ganz weiß, was ich von einigen Fragen, die im zweiten Teil aufgeworfen wurden, halten soll.
    Lesen werde ich es aber auf jeden Fall, und deine Rezi macht mir Hoffnung, dass es vielleicht doch nicht so mittelmäßig wie das erste Meinungsbild wird. ;)

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Laura,

    nachdem du ja gerade geschrieben hast, dass wir uns im Lesegeschmack nicht ganz treffen, war ich doch neugierig. Und ich kann das nach ein bisschen Stöbern auf deinem Blog nicht bestätigen. Z. B. muss ich Der letzte Stern bald mal lesen, aber auch sonst hast du viele Bücher gelesen, die ich auch gelesen habe oder die noch auf dem SuB liegen. So z. B. die Dark Elements-Reihe, Silber, Tote Mädchen lügen nicht, Das Schicksal ist ein mieser Verräter usw. :)
    Von dem her denke ich durchaus, dass einige der von mir heute vorgestellten Bücher durchaus was für die wären. Z. B. Alles, was ich sehe, der dunkle Kuss der Sterne oder Elias und Laia :)

    Auf jeden Fall danke für deinen Besuch, liebe Grüße und dir auch ein gutes Lesejahr,
    Steffi vom Lesezauber

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen,
    ich kann dir nur zustimmen! Diese Reihe gehört auch für mich definitiv zu den besten Reihen. Und "Der letzte Stern" ist ein gelungener Abschluss. Einfach fantastisch!

    Ich habe dich in meiner Rezension verlinkt. Ich hoffe, das ist okay für dich :)
    Liebste Grüße
    Kate ♥

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,

selbstverständlich freue ich mich über jeden eurer Kommentare!
Teilt mir gern eure Meinung mit, ich bin gespannt.
In der Regel antworte ich auf jeden Kommentar,
allerdings ist dies momentan aufgrund eines technischen Fehlers nicht möglich. Ich hoffe sehr, dass dieser bald behoben sein wird und wir uns wieder austauschen können! :)