Donnerstag, 6. August 2015

Spannender Thriller: "Monday Club - Das erste Opfer" von Krystyna Kuhn (Rezension)

 Kann ein Mensch zwei Mal sterben? Ein perfides Spiel um Wahn und Wahrheit! Die sechzehnjährige Faye Mason leidet seit früher Kindheit unter idiopathischer Insomnie, einer seltenen Schlafkrankheit. Die schlaflosen Nächte hinterlassen Spuren: Oft kann sie Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden. Da geschieht etwas Entsetzliches: Fayes beste Freundin Amy kommt bei einem Autounfall ums Leben. Doch wenig später begegnet sie der totgeglaubten Amy auf der Straße. Halluziniert sie? Oder ist Amy noch am Leben? Faye sollte besser nicht zu viele Fragen stellen, auch nicht zum Monday Club, in dem alle wichtigen Leute der Stadt Mitglied sind. Eine Tote, die lebt, und eine schlaflose Heldin, deren Alpträume wahr werden: der erste Band der Mädchen-Mystery-Trilogie der Extraklasse!




"Monday Club - Das erste Opfer" von Krystyna Kuhn ist der erste Band einer Mystery-Trilogie, hat 371 Seiten und erschien am 17. Juli 2015 als Hardcover für 16,99 € im Oetinger-Verlag.
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sofort sehr leicht. 
Gleich zu Beginn lernt man als Leser die Protagonistin Faye und ihre Schlafkrankheit kennen, die sie seit frühester Kindheit plagt. Schon ab Seite 30 wurde es so spannend, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mochte.

Trotz Fayes Problem hat man das Gefühl, dass sie in einer heilen Welt lebt; ihr Vater und ihre Tante umsorgen sie und Faye versteht sich ausgezeichnet mit ihren Freunden, die sie seit Kindheitstagen kennt.
Diese Atmosphäre bekommt schon bald einen Riss, denn die beste Freundin unserer Protagonistin stirbt, bevor sie Faye etwas sagen konnte, dass ihr anscheinend sehr wichtig ist.

Schon bald macht Faye sich auf die Suche nach Antworten auf die Frage nach Amys Unfall, doch während der Geschichte tauchen mehr und mehr Fragen auf, bis man als Leser schließlich nicht mehr weiß, welchem Charakter man überhaupt noch trauen kann. Und natürlich, ob Faye halluziniert oder ob sie die Dinge wirklich sieht?

Zu Beginn waren einem beinahe alle Charaktere sympathisch, doch nach und nach begann die ein oder andere Fassade zu bröckeln und es wurde immer schwerer, das Handeln der Figuren zu deuten und einzuschätzen. 
Faye hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen; ihre Gefühle sind authentisch und nachvollziehbar dargestellt, sodass man die Geschichte quasi mit ihr gemeinsam durchlebt. 

Der Schreibstil der Autorin war wirklich grandios, sie hat es geschafft, die Spannung durchgehend zu halten. Durch ihren bildlichen Schreibstil konnte man sich das Geschehen immer gut vorstellen, so hat sie z.B oft das Wetter benutzt, um verschiedene Atmosphären zu vermitteln, was ihr äußerst gut gelungen ist. 

Ein toller Zusatz war die Karte, die im Buch enthalten ist. So kann man als Leser nachvollziehen, wo Faye sich gerade aufhält und kann sich die Handlung noch besser ins Gedächtnis rufen. 

Zum Ende hin wurde einiges aufgedeckt, dennoch bleibt der Leser mit einigen Fragen zurück, auf die man unbedingt so schnell wie möglich eine Antwort haben möchte. 
Der Cliffhanger gegen Ende hat mich nochmal total umgehauen, und nun kann ich es kaum erwarten, den zweiten Band "Der zweite Verrat" zu lesen!

"Monday Club - Das erste Opfer" von Krystyna Kuhn ist, wie im klappentext versprochen "ein Mystery-Thriller der Extraklasse". Das Buch hat mich vor allem durch die durchgehende Spannung und den hervorragenden Schreibstil der Autorin überzeugt.
Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Schwalben.


 
Alles Liebe,
Laura

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo ihr Lieben,

selbstverständlich freue ich mich über jeden eurer Kommentare!
Teilt mir gern eure Meinung mit, ich bin gespannt.
In der Regel antworte ich auf jeden Kommentar,
allerdings ist dies momentan aufgrund eines technischen Fehlers nicht möglich. Ich hoffe sehr, dass dieser bald behoben sein wird und wir uns wieder austauschen können! :)